Grüner Star (Glaukom)

Der Grüne Star (Glaukom) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Sehnervs. Etwa 10 % der Bundesbürger (ca. 8 Mio. Menschen) leben mit dem Risiko, im Laufe ihres Lebens an einem Glaukom zu erkranken. Der Grüne Star ist neben der Diabetischen Retinopathie (Erkrankung der Netzhaut durch Diabetes) und der altersbezogenen Makuladegeneration (AMD) eine der häufigsten Ursachen für Erblindungen in Deutschland.

 
maximilians augenklinik nuernberg gruener star 01
maximilians augenklinik nuernberg gruener star 02
 
 
Beim Grünen Star kommt es im Verlauf der Krankheit zu peripheren oder zentralen (Bild rechts) Gesichtsfeldschäden.
 

Krankheitsbild

Die Erkrankung verläuft zunächst ohne Beeinträchtigung des Sehens. Bei weiterem Fortschreiten des Grünen Stars kann eine Sehverschlechterung bemerkt werden. Hierzu zählen zentrale und periphere Gesichtsfeldschäden. Als wichtigster Risikofaktor wird ein zu hoher Augeninnendruck angesehen. Man unterscheidet das Offenwinkelglaukom vom Winkelblockglaukom. Es existieren auch Kombinationen und weitere Formen.

Offenwinkelglaukom

Das Offenwinkelglaukom ist eine Erkrankung bei dem der erhöhte Augendruck den Sehnerv schädigt. Der normale Augeninnendruck liegt etwa zwischen 10 und 21 mmHg. Beim Offenwinkelglaukom liegt er um mindestens 5mmHg höher, ruft aber keine Schmerzen hervor. Das Offenwinkelglaukom kann heute über lange Jahre gut medikamentös behandelt werden. Wird eine Operation erforderlich, so wird das Offenwinkelglaukom in der Regel chirurgisch behandelt.

Winkelblockglaukom

Beim Winkelblockglaukom ist der Augendruck stark erhöht, was zu einer Rötung des Auges und Augenschmerzen führt. Zum Teil kommt es auch zu Schwindel und Erbrechen. Die Ursache liegt in einem zu kleinen und zu eng „gebauten“ Auge mit engem Kammerwinkel. Dies beobachtet man vor allem bei weitsichtigen (hyperopen) Patienten. Liegt ein akutes Winkelblockglaukom vor, ist zur Erhaltung des Sehvermögens eine sofortige Behandlung notwendig, beispielsweise mittels Laser. Bei der Laseriridotomie wird eine Öffnung in die periphere Regenbogenhaut (Iris) geschaffen, um den Kammerwasserabfluss direkt in den Kammerwinkel der Vorderkammer zu gewährleisten bzw. im Rahmen eines akuten Glaukomanfalls wieder zu ermöglichen.

Vorbeugung

Menschen ohne besondere Vorerkrankungen sollten ab 40 bei ihrem Augenarzt alle zwei Jahre ihren Augendruck kontrollieren lassen. Sind in der Familie Fälle von Grünem Star bekannt, sollte früher eine Überprüfung stattfinden. Ist ein Grüner Star diagnostiziert, sind häufige Kontrollen notwendig.

Eine Liste von Augenärzten, die mit der Maximilians-Augenklinik kooperieren, finden Sie hier.